Blender – Tutorials

This post is also available in: English Français 简体中文 Español

Blender ein interessantes Programm zur Entwicklung von 3-D Projekten? Als ich damit begonnen habe, mich für dieses Thema zu interessieren, bin ich erst über einige Umwege auf Blender gestoßen. Ich habe es zwar schon sehr frühzeitig entdeckt und installiert, aber ich habe keinen richtigen Einstieg gefunden. Inzwischen mache ich eigene Blender – Tutorials.

Blender 2.83 (Long Term Support) Version

Anfangs war mir die Lernkurve zu steil, das gesamte Programm zu unübersichtlich (nichts war mir vertraut) und etwas – das kostenlos ist, kann doch nichts taugen. Ich habe mich getäuscht.


Aktuelle und kostenlose
Blender-Tutorials

Ich stelle euch folgende Tutorials zur Verfügung oder bin in der Planung dies zu tun:

Ihr findet zahlreiche kostenlose Tutorials in fast allen Sprachen auf YouTube. Ich habe für mich die englischsprachigen Kurse von Zach Reinhardt auf CG-Boost schätzen gelernt. Diese sind allerdings zum Teil kostenpflichtig und nicht ganz billig. Dafür ohne viel Gerede und mit relevanten Inhalten.

Ich bin für die Kurse auf CGBoost als Affiliate Partner registriert und bekomme eine Provision. Ich versichere hiermit, dass dies nicht der Grund für meine Empfehlung ist.


Blender ein interessantes Programm

Blender ist definitiv ein sehr interessantes Programm. Das haben inzwischen viele Nutzer*innen entdeckt und nutzen es auch und vor allem im professionellen Umfeld.

Die Lernkurve ist immer noch ziemlich steil, auch wenn die Benutzer*innen-Oberfläche grundlegend überarbeitet und verbessert worden ist. Es liegt aber irgendwie auch in der Natur der Sache – 3D macht man nun halt nicht mal eben so.

Es ist – meines Wissens- das einzige Programm, das nicht nur kostenlos ist sondern auch noch alle Arbeitsbereiche im professionellen 3D-Entwickler*innenbereich abdeckt:

  • Mit Cycles Render verfügt es über eine sogenannte Pathtracing Engine (das Licht wird physikalisch korrekt berechnet) für ultra realistisches Rendering.
  • Unterstützung der gängigen Hardware: NVIDIA mit CUDA und OptiX, AMD mit OpenCL und Intel Open Image Denoiser. Das heißt unter anderem, dass sich das Rendering mit einer (oder mehrehren) Grafikkarten signifikant beschleunigen lässt.
  • Objekte lassen sich modellieren und es bietet eine Sculpt-Option. Darüber hinaus lassen sich UVs erstellen.
  • Animationen und das notwendige Rigging lassen sich direkt in Blender erstellen.
  • Es verfügt über ein komplexes Partikel-System, das sich physikalisch korrekt manipulieren und einsetzen lässt.
  • Video-Editing, VFX, zahlreiche kostenlose und kostenpflichtige AddOns, eine Python Schnittstelle, Cloth-Simulation und vieles mehr runden das Gesamtkonzept ab.

Ihr könnt eure Ideen und Wünsche für ein Tutorial an mich senden. Diese Anregungen werde ich dann entsprechend berücksichtigen. Ihr könnt euch darauf verlassen, dass ich mich auf jeden Fall dazu zurück melden werde.